Tolle Noten gratis!

Ob Weihnachten, Martinslieder oder etwas zum Laternenumzug, Arrangements von aktuellen Popsongs oder anderen Hits! Das Angebot im Netz ist so vielfältig wie groß. Kürzlich erzählte mir die Mutter eines Schülers, dass auf der Suche nach Noten eines Spirituals sei. Ich durchforste in Gedanken meine sehr gut sortierte private Notenbibliothek, doch für ihre Zwecke hatte ich nichts Passendes. Allerdings fiel mir ein Verlag ein, der eine gute Serie mit Spirituals hat - sogar mit CD. Perfekt, dachte ich mir und schrieb ihr den Titel auf. 

 

UND EWIG LOCKT DAS GRATIS-ANGEBOT

Eine Woche später kam die Mutter erneut in die Musikschule. Ihr Sohn sah ziemlich bedröppelt aus. "Ich habe jetzt eine tolle Seite gefunden, wo ich das Lied in sämtlichen Transpositionen herunterladen konnte. Gratis!" Sie reichte mir zwei Notenblätter. Ich schluckte leer. Um dieses Arrangement sauber spielen zu können, würde der Junge bestimmt bis Weihnachten brauchen. Ob sich, selbst wenn ein Profi dieses spielen würde, ein befriedigendes klangliches Ergebnis einstellen würde, wagte ich allerdings schon auf den ersten Blick zu bezweifeln. 

"Mein Sohn kann das noch nicht. Aber das könnt ihr ja vielleicht im Unterricht ändern!" Sprach`s und war verschwunden. Nichts gegen selbst mitgebrachte Noten im Unterricht! Es ist toll, wenn sich Familien auf die Suche begeben oder mit Vorschlägen und Wünschen kommen! Aktive Mitgestaltung ist sogar sehr sehr gut! Nachdem ich aber selbst auf die Suche nach einem passenden Arrangement dieses Stücks im Netz gegangen war, musste ich feststellen, dass ich in dieser Zeit wahrscheinlich selbst eines hätte passgenau produzieren können. 

 

GUTE PORTALE IM NETZ

Was ich fand, waren viele Seiten, die mit vermeintlichen "Gratisangeboten" lockten, der betreffende Song am Ende doch bezahlt werden musste. Oder die Arrangements waren nicht zu gebrauchen. Schrott sozusagen. Schlecht gesetzt, fehlerbehaftet.

Natürlich kenne und nutze ich Portale wie Petrucci / IMSLP usw. aber hier finden sich nur "gemeinfreie" Noten. Das ist alles, wo die Urheber schon so lange tot sind, dass alte Ausgaben, die nicht mehr dem Urheberschutz unterliegen, für jedermann frei zugänglich angeboten werden. Also von Bach über Mozart bis Schumann hat man hier eine große und reichhaltige Auswahl. Man muss genau wissen was man sucht, sonst kann es schnell unübersichtlich werden. Zudem gibt es einige Scans alter Noten, die kaum lesbar sind. 

Manche Musiker sind auch so ehrgeizig und erstellen Arrangements oder Abschriften mancher Werke.

Das Manko ist aber, dass sich Laien auf IMSLP schnell verlieren. Ein Tipp vom Musiklehrer kann hier wertvoll sein. 

 

WER SEINE ARBEIT VERSCHENKT HAT ES WAHRSCHEINLICH NÖTIG!

Aber zurück zum Gratis-Noten-Download von bekannten Musikstücken. Jeder Musiker, der auch als Arrangeur tätig ist und halbwegs von seinem Musikerdasein leben möchte, wird seine Kunst nicht verschenken! Und wer seine Werke verschenkt, hat es wahrscheinlich nötig! Kein Musiker wird sich ernsthaft die Rechte an einem Popsong kaufen, diesen für euch qualitativ hochwertig arrangieren und zum Gratis-Download im Netz anbieten! So viel Geld und "Open Source-Gedanken" hat kein Musiker! 

 

Wer Noten sucht, wird im Fachhandel (Musikalienhändler) oder von der Musiklehrkraft gut beraten. Dann kann man sich passendes Notenmaterial kaufen und viel Freude damit haben. So ist man auch rechtlich auf der sicheren Seite. Noten zu kopieren ist (sofern sie nicht frei von Rechten sind) nämlich eine Straftat. 

 

MUSIZIEREN AUS KOPIEN

Und noch eine Sache zur Noten-Altpapiersammlung: Meine Erfahrung (und auch die vieler KollegInnen) ist, dass man viel besser den Überblick behält, wenn man aus richtigen Notenheften statt aus Kopien spielt. Schülerinnen und Schüler sind oft deutlich fleißiger und ehrgeiziger, wenn sie ein richtiges Notenheft bekommen. Dann stöbern sie darin und entdecken selbständig neue Stücke. Zum Stöbern ist zwar das Internet auch nicht schlecht, aber in einem Notenbuch ist die Wahrscheinlichkeit größer, auch vom Niveau her etwas Passendes zu entdecken. 

 

Falls Ihr doch einmal eine Internetseite mit Noten zum Gratis-Download entdecken solltet, freut euch, nutzt sie und denkt daran: Musiker und Arrangeur ist ein Beruf, von dem ein Mensch (und vielleicht auch dessen Familie) leben möchte. Als Musiker wird man in der Regel nicht reich, als Arrangeur schon mal gar nicht! 

 

BEIM NÄCHSTEN MAL

Geht beim nächsten Mal ins Notengeschäft um die Ecke und fragt nach Noten für eure Zwecke. Diese sind häufig sogar recht erschwinglich (trotz CD!) und ihr werdet viel mehr Spaß mit diesem Material haben, als mit einem Stapel Ausdrucke oder Kopien aus dem Netz. Versprochen!

 

Übrigens unterliegen Noten der Preisbindung und kosten beim Musikalienhändler um die Ecke genau den gleichen Preis wie im Internethandel. Auch versprochen! Es schont Nerven und erhält dauerhaft die Motivation, wenn man aus tollen Ausgaben spielen kann. Einfach mal ausprobieren! In Verlagen arbeiten Profis und die haben echt was drauf! Nutzt dieses Angebot - selbst wenn es ab und zu ein kleinen Betrag kostet.

 

DARF ES NOCH ETWAS BILLIGER SEIN?

Nicht mehr benötigte Noten kann man übrigens prima im Internet verkaufen! Umgekehrt finden sich hier preiswerte Instrumentalschulen und andere Notenausgaben - vielleicht nicht immer das Neueste, aber wer unbedingt ein paar Euro sparen möchte oder muss, kann dies hier sicher leicht tun. 

 

SCHÜLER-NOTENBIBLIOTHEK

In meiner Instrumentalklasse habe ich das System von "rotierenden Notenheften" eingeführt: Ich habe einen Grundstock an Noten, die ich von dem Erlös aus einem kleinen Schülerkonzert bezahlt habe. Diese verleihe ich an meine Schülerinnen und Schüler, die so aus Originalnoten spielen können und häufig gut gemachte Play-Along-CDs dazu haben. Auch "abgelegte" Hefte meiner Schülerinnen und Schüler kaufe ich gelegentlich für diese Schüler-Notenbibliothek an. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Timo Sachs (Freitag, 29 September 2017 20:09)

    Super Beitrag!!!

  • #2

    Elke (Sonntag, 22 Oktober 2017 21:07)

    Wie wahr ist das doch! Es gibt Gutes nicht umsonst. Sowas würde man in keiner anderen Branche erwarten. Gratis ist unseriös. Hier sind passende Alternativen aufgezeigt. Bravo!

  • #3

    Philipp Motz (Donnerstag, 11 Januar 2018 18:17)

    Auch meine Erfahrung! Was nichts kostet ist auch nichts wert! Klar und gut begründet zusammengefasst! Gerade an alle Eltern weitergeleitet!

  • #4

    Felix Kirchmann (Montag, 29 Januar 2018 14:21)

    Auch hier kann man nur gratulieren! Sie bringen die Sache auf den Punkt! Kopien kosten die Eltern mehr als sie ahnen: Oft nämlich die Motivation ihrer Kinder. Wer sich Instrumentalunterricht leistet sollte wissen, dass ein Zettelchaos alles andere als motiviert aufs Kind wirkt!